Heidi Bayer's "Virtual Leak"






Leif Berger (Schlagzeug), Heidi Bayer (Trompete, Flügelhorn), Calvin Lennig (Kontrabass), Johannes Ludwig (Altsaxophon)


Eine Dichtheitsprüfung im technischen Sinne, um eventuell bestehende Lecks aufdecken zu können, ist bei „Virtual Leak“ nicht vonnöten. Denn die Wissenschaft hat festgestellt: Je durchlässiger Musik und Artverwandtes gestaltet wird, desto spannender wird es. Und gerade Unvorhersehbares und Unerwartetes, und sei es mit bloßem Auge und Ohr gerade noch wahrnehmbar, ist der Kernpunkt, an dem „Virtual Leak“ ansetzt.

Organische Melodien, hier und da spielerisch verschachtelt und kontrapunktisch verarbeitet, münden in kontrastreichen Passagen. Harmonie im klassischen Sinne geht im wahrsten Sinne des Wortes flöten – und ist trotzdem immer präsent, mal subtiler, mal dynamischer, aber doch immer zum Greifen nah. Rhythmisch fließend, gespickt mit Überraschungen und Wendungen, jedoch immer im Sinne der Melodie und des Gesamtklangs denkend, bilden „Virtual Leak“ eine Band, die eine Dichtheitsprüfung mit Sicherheit nicht bestehen würde. Muss sie aber auch nicht. Schwein gehabt.

 


Sven Deckers "JULI" Quartett




Sven Decker (tenorsax, clar., bassclar., comp.), Heidi Bayer (trp./flgh.), Conrad Noll (doublebass), Jo Beyer (drums)


Die Musiker des neu formierten Quartetts des Kölner Holzbläsers Sven Decker haben sich an einem heißen Julitag bei einer Aufräumaktion in einem Kölner Proberaum kennengelernt und arbeiten seitdem auch an einer gemeinsamen Auffassung von Ordnung und Unordnung in der Musik.
Es wird entrümpelt und ausgemistet, geordnet, installiert, neu entworfen und wieder verworfen, neu gestaltet und neu orientiert, diskutiert und sinniert, experimentiert und geforscht.
Ziel ist ein Raum, der zum Verweilen einlädt und in dem sich jeder frei bewegen oder einfach nur zur Ruhe kommen kann.



Beyond w/Bernhardt


 

 

 

BEYOND w/ BERNHARDT. sind zehn junge MusikerInnen aus Köln und Leipzig, die ihre akustische komponierte und improvisierte Musik in die Hände von Elektrokünstlerin Friederike Bernhardt geben. Der entstandene Remix wird dann in einer gemeinsamen Performance auf die Bühne gebracht, teilweise fließen auch die Originalarrangements wieder mit ein. Tonaufnahmen werden verfremdet, treffen auf rein elektronische Elemente und finden in der Verflechtung mit live erklingenden Instrumenten zu einer neuartigen Gesamtheit.


J'USED


Johannes Lüttgen (drums)

Oliver Naumann (altosax)

Heidi Bayer (trp./flgh.)

Eduardo Sabella (doublebass)

Lukas Moriz (piano)



SiEA


Patricia Römer (vocals & synthie), Antonia Dering (vocals & performance), Theresa Zaremba (effects, synthie & vocals),

Heidi Bayer (trumpet), Jutta Keeß (tuba), Bettina Maier (soprano-, altosax, clar.), Kira Linn (barisax, bassclar.), Amélie Haidt (guitar), Julia Hornung (bass), Linda-Philomène Tsongui (drums)